NABU-Projekt im Biesenhorster Sand braucht Hilfe: Noch bis zum 28.11. abstimmen für die Förderung!

Das Berliner NABU-Projekt "Biesenhorster Sand" hat sich um Förderung durch die StromManufaktur beworden - nun gilt es, durch reichlich Zuspruch sie auch zu erhalten. Unter https://www.strommanufaktur.net/unser-engagement/online-voting.html kann man sich über die vorgeschlagenen Projekte informieren und noch bis zum 28.11.2017 abstimmen!

 

Asiatische Hornisse in Karlsruhe

Die Asiatische Hornisse wurde 2014 zum ersten Mal in der Nähe von Karlsruhe gefunden und verursachte großes Medienecho - die Art hatte angeschichts der Alarmmeldungen südfranzösischer Imker den Ruf als "Bienenkiller" und dementsprechend groß war nun die Sorge um die deutschen Honigbienen. Tatsächlich waren Videos aus Ligurien, in denen man die Art patroullierend und wie eine Luftblockade vor Bienenvölkern kreisten (sog. "hawking"), beängstigend.

"Hummeln, Wespen und Hornissen – verstehen, beraten, schützen" - zweitägiges Umsiedler- und Beratungsseminar im LiB bei Berlin (15./16.2.2018)

Hummeln, Wespen und Hornissen – verstehen, beraten, schützen
Teil 1: Do. 15.02.2018 von 10.00 bis 16.00 Uhr            Fr. Dr. von Orlow / Hr. Dr. Radtke
Teil 2: Fr. 16.02.2018 von 10.00 bis 16.00 Uhr            Fr. Dr. von Orlow / Hr. Dr. Radtke
Die Kursgebühr beträgt 75,00 Euro.
Mindestteilnehmerzahl: 14

Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.
Friedrich-Engels-Str. 32
16540  Hohen  Neuendorf

Wildbienen-Nistwand umgezogen

Nun hat man endlich mal Zeit für die wilden Bienen: Ehe der Boden friert wurde die Wildbienen-Nistwand umgezogen damit sie endlich mal wieder Sonne und Wärme abbekommt...und hoffentlich auch ein paar der Wildbienen, die sich (ebenso hoffentlich) von den Wildblumenmischungen anlocken lassen. Einmal aufgestellt ist nun bis zum März Zeit, sie mit Nistmaterialien zu bestücken.

Aktiv, aktiver, zu aktiv - Berliner Rekordnest gibt nicht auf!

Heute wollte ich mir jenes gewaltige Hornissennest aus Spandau holen, das noch am 18.9. sehr aktiv gewesen war und die ganze Tür zugekleistert hatte (siehe: https://www.hymenoptera.de/node/164). Zudem wollte die Gartenbesitzerin den Strom ablesen. Also endlich mal die Tür geöffnet und ein stattliches Nest gefunden - rund 50 cm hoch und gut 40 im Durchmesser schätzte ich.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer